Windows Embedded Compact 7

Windows® Embedded Compact 7 ist die neuste Generation in der Produktereihe von Windows CE, dem Betriebssystem für innovative Geräte mit kleinem Speicher und Prozessor. Es wurde speziell für den Embedded Markt entwickelt, um die Geräte schnell und auf preiswertem Weg auf den Markt zu bringen. Windows® Embedded Compact 7 bietet ein 32-Bit hart-echtzeitfähiges Betriebssystem mit kleinem "Footprint", Unterstützung für Multi-Core Prozessoren (SMP), Silverlight Unterstützung, Internet Explorer mit Flash 10.1 und ein leistungsstarkes Entwicklungstool.

Windows® Embedded Compact 7 arbeitet mit den neusten Industriestandards und existierenden "Desktop-" sowie "Server-Standards" mühelos zusammen, um dem OEM Kunden größtmöglichen Spielraum für die Realisierung seiner Lösung zu geben.

Finden Sie hier ein Datenblatt über Windows® Embedded Compact 7 in Englisch.

Besuchen Sie die gesicherte Download Sektion für Powerpoint Präsentation über Microsoft Windows® Embedded Compact 7, sowie für die aktuelle Windows CE und Compact Roadmap.

Windows Embedded Compact 7 Neuigkeiten

Neuigkeiten in Windows Embedded Compact 7

Name und Branding

  • Der offizielle Name lautet "Windows Embedded Compact 7"

Neudesignte Architektur

  • Unterstützung für Multicore Prozessoren (SMP) bis zu 8 Cores.
  • ARMv7 ist nun unterstützt
  • CPU core management API
  • Physikalischer Speicher bis zu 3 GB unterstützt (512MB in CE 6.0)
  • USB and SD Speicher viel schneller
  • Bluethooth 2.1 plus EDR
  • XML lite: Konsisitent mit der Desktop Implementation
  • NDIS 6.1 unterstützt
  • IE 7 mit Flash 10.1

Neue Lizenzstruktur

  • 2 Haupt-Lizenzen: C7E und C7P ohne vertikale Restriktionen
  • 4 Lizenzen mit vertikalen Restriktionen: C7K, C7G, C7T und C7NR
  • Keine IEEE1394, P2P und Remote DCOM Unterstützung mehr
  • Keine Core Lizenz mehr
  • Keine Core-Plus Lizenz mehr

Bessere Tools

  • "Platform Builder" ist nun ein Plug-In für Microsoft Visual Studio® 2008. Damit kann die bestehende Erfahrung für die Entwicklung des Betriebssystemes und von Appliaktionen genutzt werden. Ein vollwertiges Visual Studio 2008 Professional (Englisch) ist nun beim "Platform Builder" für denselben Preis dabei!
  • Erneuerte Komponenten-Katalog Funktionalität
  • Neue Compiler
  • Neue, integrierte Siliverlight Entwicklungstools

Besserer Support

  • 10 Jahre verlängerter Support
  • Weltweite Partnerbasis und Zusammenarbeit mit der Online Community
  • Kostenlose Evaluierungs-Kits zum Testen für 180 Tage

Schnelleres Entwickeln

  • End-to-end Entwicklungsportfolio um das Endprodukt schneller und einfacher zu konfigurieren, entwickeln und an den Markt zu bringen.
  • Mit dem integriertem Geräte-Emulator und Tools im "Platform Builder" kann auf externen Tools von verschiedenen Herstellern verzichtet werden
  • Mehrere hundert getestete Komponenten sind zum Einsatz bereit
  • Mehr Source Code zur Dokumentation, zum Debuggen und zum selbstständigen Ändern

Neue Markchancen

  • Die "Cellcore Stack" Komponente hilft bei der einfachen Datenübertragung von Sprache über das Mobilfunk-Netztwerk
  • Die Komponenten "Windows Media Connect" und "Digital Video Recording" helfen für den Medien-Konsumerbereich und bieten das Aufnehmen, Pausieren und Zurückspulen von Live Video Streams
  • Die "Windows Network Projector" Komponente kann Präsentationen eines Vista basierenden Rechners einfach wiedergeben

Die neue Windows Embedded Compact 7 System Architektur

Windows Embedded Compact Architecture
  • Unterstützung für physikalischen Speicher bis zu 3 GB
  • Multicore Prozessor Unterstützung (SMP) bis zu 8 Cores

Plattformentwicklungs-Tools

Der "Platform Builder" für Windows Embedded Compact 7 (nun ein Plug-In für Visual Studio 2008) ist eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) um ein eigenes, angepasstes 32-Bit Betriebssystem zusammenzustellen. Der "Platform Builder" wird mit Tools zum Entwickeln, Erstellen, Testen und Debuggen Ihres Betriebssystems und ihrer Appliaktion geliefert.

WEC7 Plattformentwicklungs-Tools 1
WEC7 Plattformentwicklungs-Tools 2

Windows Embedded Compact 7 Entwicklungsprozess

Der Entwicklungsprozess wird unterteilt in Betriebssystementwicklung und Applikationsentwicklung. Um mit der Betriebssystementwicklung zu starten braucht man ein BSP (Board Support Package) von einem Systemhersteller oder man startet mit dem Erstellen eines eigenen BSPs. Alle nötigen Treiber und Konfigurationen des Systems sind im BSP enthalten. Je besser die Qualität des BSPs ist, desto weniger Arbeit werden Sie haben!

Sie können das selbst erstellte Windows Embedded Compact 7 Betriebssystem im integrierten ARM-Emulator testen. Dazu wählen Sie einfach das Emulator-BSP zusätzlich aus. Nach Erstellen des Betriebssystems können sie ein SDK (Software Development Kit) exportieren. Das SDK enthält das API-Set (Programmer Interface), dass Ihr System unterstützt. Ein Applikationsentwickler kann nun das SDK auf seinem Entwicklungsrechner installieren, dies ermöglicht eine Applikation für das Windows Embedded Compact 7 Gerät zu erstellen. Der ARM-Emulator kann verwendet weren, um die Applikation zu testen. Es sind viele Debug-Tools und ein Windows Embedded Compact Test Kit im Platform Builder enthalten.

WEC7 Plattformentwicklungs-Tools 3
WEC7 Plattformentwicklungs-Tools 4

Windows Embedded Compact 7 Hauptmerkmale

Hauptmerkmale

Beschreibung

Echtzeit

Windows Embedded Compact 7 ist das Betriebssystem von Microsoft, dass Hart-Echtzeitfähig ist. Natürlich variiert die Latenzzeit mit der Schnelligkeit des eingesetzten Prozessors.

Niedrige Kosten

Niedrige Initialinvestitionen dank kostenlosem Evaluation-Kit, kostengünstiges Entwicklungstool und billige Lizenzkosten halten die Gesamtkosten sehr niedrig.
Besuchen Sie die gesicherte Download Sektion um ein Dokument über die Zusammenstellung der Entwicklungskosten in einem Windows Embedded CE contra Embedded Linux Projekt herunterzuladen.

Prozessor Architektur

Die folgenden 32-Bit Prozessoren-Architekturen sind unterstützt: x86, ARM, MIPS32 und SH4.
Neu in Compact 7 ist die Unterstützung für ARMv7.

Modular

Windows Embedded Compact 7 kann aus über 500 Komponenten selbst zusammengestellt werden. Zwei verschiedene Lizenzen sind ohne vertikale Einschränkungen verfügbar: W7E (Embedded) und W7P (Professional). 4 vertikal eingeschränkte Lizenzen sind verfügbar für: Portable Navigation Devices (C7NR), Network Projectors (C7K), Consumer Internet Media Devices (C7G) and Thin Clients (C7T)
Finden Sie hier eine Liste aller Komponente und den Unterschiede zwischen den Lizenzen.

Shared Source

Installieren Sie sich mit dem "Shared Source Program" über 4 Millionen Source Code Zeilen. Benutzen Sie den zusätzlichen Code zur Dokumentation, zum Debuggen und modifizieren Sie den Code für Ihre Zwecke. Sie dürfen den Microsoft Code in abgeänderter Form an Ihre Endkunden ausliefern.
Besuchen Sie die gesicherte Download Sektion um eine Präsentation über das "Shared Source Program" anzusehen.

Kleiner Speicherbedarf

Der "WEC7 Kernel" erfordert nur einen Speicherbedarf von ca. 700kB. Normale industrielle WEC7-Geräte benötigt zwischen 4 bis 6MB. Ein voll ausgebautes CE-Gerät (PDA) um die 20MB. Kundenapplikationen sind nicht beinhaltet.

Mobile Geräte

Spezielle Funktionalitäten für mobile Geräte sind in Windows Embedded Compact 7 integriert wie z.B. Powermanagement, schnelles Einschalten und kleiner Speicherbedarf für Flashspeicher. Natürlich sind alle gängigen Kommunikationstechnologien und Multimediamöglichkeiten bei Windows Embedded Compact 7 dabei.

Time-To-Market

Windows Embedded Compact 7 bietet dem Entwickler ein durchgängiges Toolset zum Erstellen, Debuggen und Aufspielen eines selbst erstellten und angepassten CE Systemes. Dieses Toolset (Platform Builder) enthält auch einen Emulator um Hardware- und Softwareentwicklungen gleichzeitig durchzuführen. Der "Platform Builder" in Windows Embedded Compact 7 ist als Plug-In für Visual Studio 2008 entwickelt. So kann der Entwickler seine normalen Programmierfähigkeiten direkt übernehmen um das WEC7 Betriebssystem und deren Appliaktion zu erstellen.

Industrieller Standard

Windows Embedded Compact 7 arbeitet mit industriellen Standards und existierenden Microsoft Desktop- und Server-Standards zusammen, um dem Embedded Entwickler eine breite Palette an Funktionsmöglichkeiten für eine große Vielfalt an Embedded Geräten zu bieten. Microsoft hat sich mit dem 10-Jahres Support für Embedded Produkte auf den industriellen Bereich fokussiert.

Anwendungsentwicklung

Microsoft bietet das komplette Paket an Programmiersprachen unter Visual Studio für Native-Code oder Managed-Code an. Dazu das .NET Framework. In Visual Studio 2008 werden alle Sprachen unter einen Hut gebracht: Visual C++, C#, and Visual Basic. Die Silverlight Technoloie wurde nun ebenfalls direkt in Windows Embedded Compact 7 implementiert.